Kreativ statt mit Knall - Die Blended Conference!

Wie Sie in Ihrer Sportorganisation Blended Learning einführen

Vielleicht kennen Sie folgende Situation: Sie möchten endlich etwas in Ihrem Verband, Ihrer Organisation verändern und zwar nicht um des Änderns Willen sondern weil Sie sehen, dass durch eine Veränderung Prozesse, Veranstaltungen oder Kommunikation untereinander besser funktionieren können. Sie sehen die Notwendigkeit, verschiedene Dinge in Ihrem Verband zeitgemäß und vor allem zukunftsfähig umzugestalten. Auf ihr Engagement hin hören Sie aber immer wieder folgende Aussage: „Ach, das haben wir immer schon so gemacht und es hat bislang super funktioniert. Warum sollen wir das bewährte Format ändern?“. Diesen Sätzen möchten Sie am liebsten entgegnen: WEIL ES NICHT IMMER SO WEITERGEHEN KANN! Und wenn wir nicht aussterben wollen, müssen wir anfangen nach vorne zu denken und umzudenken.

Meist werden Veränderungen mit einem großen Knall assoziiert der ALLES neu erschafft. Das schürt Angst. Das muss aber nicht so sein, denn es gibt “sanfte” Wege Neues niederschwellig erlebbar zu machen. Wir wollen Ihnen hier eine kreative Möglichkeit vorstellen Ihren MitgliederInnen die Angst vor der zeitgemäßen Lehr-/Lernform “Blended Learning” und damit auch dem Einsatz neuer Medien in der Lehre zu nehmen.

Menschen müssen meist sogenannte „pain-points“ also Unzufriedenheiten spüren damit sie sich für Neues öffnen. Für viele im organisierten Sport (Breiten- und Leistungssport), die zum großen Teil im Ehrenamt tätig sind, sind dies der Faktor Zeit und die Sichtbarkeit ihres Engagements. Gerade bei zusätzlichen Terminen für Workshops und Tagungen wird das besonders deutlich, denn es gibt nicht wenige, die sich die Frage stellen: „Muss ich denn da hin”? Und genau an diesem pain-point setzt unsere Idee an, Strukturen in der Organisation sanft zu verändern. Wir nutzen das Bedürfnis nach offensichtlich mehr Qualität und den Faktor „wenig Zeit“ und bieten den Teilnehmenden der Tagung ein neues Veranstaltungsformat, die sogenannte Blended Conference. Die Blended Conference fällt unter die sogenannten Hybrid-Events, denn hier findet die Tagung zum Teil online und zum Teil vor Ort statt. Analog zum Lehr-/Lernformat Blended Learning wird die Veranstaltung um eine vor- oder/ und nachgestellte dezentrale Online-Phase erweitert. Was die Veranstalter dafür brauchen ist eine Online-Plattform, die sie während der Online-Phasen als Veranstaltungsraum nutzen. Hier werden Informationen eingestellt, aber auch Meinungen abgeholt und vorbereitendes Material diskutiert. Warum sollte man dies tun bzw. wo liegt der Mehrwert?

In Konferenzen/ Tagungen und Workshops wird insbesondere zu Beginn oft viel Zeit investiert, die Teilnehmenden auf einen gemeinsamen Wissensstand zu bringen. Es wird sich eingestimmt und abgestimmt. Bis es tatsächlich in die eigentlichen Themen des Tages geht, ist es oft schon Mittags. Erst am Nachmittag kommen die Teilnehmenden dazu aktiv zu werden und auch dann ist es schwierig, weil vielleicht Materialien fehlen oder man eigentlich Zeit bräuchte, um sich mehr Hintergrundinformationen zusammen zu tragen um ein wertvolles Ergebnis hervorbringen zu können.

In der Blended Conference werden die dezentralen Online-Phasen des Events genutzt, um sich gezielt auf die Veranstaltung einzustimmen. Dazu gehört nicht nur, das sich gegenseitige Kennenlernen, sondern auch das Zusammentragen und das Zurverfügungstellen wichtiger Informationen und Materialien für Workshops beispielsweise. Die Teilnehmenden ihrerseits können gezielt und transparent eigene Gedanken, Vorschläge aber auch Fragen vorab einbringen. Darauf können die Referierenden / Workshopleiter dann vor Ort auf dem Event gezielt eingehen. Wenn Referierende dann Vorschläge der Teilnehmenden aus der Online-Phase aufgreifen wird der Nutzen schnell erlebbar.

Nicht nur für die Vorbereitung auf eine Veranstaltungen bietet die Blended Conference zahlreiche Vorteile, sondern auch für die Nachbereitung bzw. Dokumentation.

Viele Veranstaltungen haben parallel laufende Workshops im Programm und nicht jeder kann überall teilnehmen. Wenn jeder Workshop aufgezeichnet wird und die erarbeiteten Ergebnisse in die Umgebung eingestellt werden, erhalten auch jene die zwar interessiert, sich aber für einen anderen Workshop angemeldet hatten, Einblick in das Geschehene. Darüber hinaus kann durch das Festhalten und Analysieren der Videos auch entschieden werden, welche einzelnen Elemente der Veranstaltung im Sinne einer kontinuierlichen Qualitätsentwicklung, künftig verändert werden müssen.

Die Mischung aus Online- und Präsenzveranstaltung ist eine Möglichkeit, den Mehrwert digitaler Medien unmittelbar im konkreten und praktischen Einsatz erlebbar zu machen. Sanft werden die Teilnehmenden nicht nur mit einer neuen Online-Umgebung, sondern auch mit einer anderen Art der Kommunikation und des offenen Miteinander bekannt gemacht. Eben kein lauter und alles verändernder Knall sondern, eine kreative Neuinterpretation bekannter Formate.  Es scheint zwar wie ein kleiner Schritt für Sie selbst aber es ist ein großer Schritt für Ihre Organisation!

Im zweiten Teil unseres Artikels erfahren Sie an einem konkreten Beispiel wie eine Blended Conference konkret aufgebaut und umgesetzt wird.

 

Über die AutorIn

Bild des Benutzers Rebecca Gebler

Rebecca Gebler

0 Kommentare

Scroll To Top

Wir möchten Sie gerne darüber informieren, dass wir Cookies verwenden um Ihnen eine angenehme Nutzung unserer Webseite zu bieten. Sie erklären sich mit diesem Vorgehen einverstanden indem Sie hier auf “Zustimmen” klicken. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien.