Was geht APP im Sport

Der Markt rund um Apps ist förmlich am Explodieren. Die Zahlen der am Markt befindlichen Applikationen schnellt von Monat zu Monat zunehmend in die Höhe. Die Wachstumsprognosen für die kommenden Jahre sind weiterhin steigend. Im Juni 2016 standen, laut einem Statement von Apple, geschätzt 2 Millionen Apps zur Verfügung, wobei erwähnt werden muss, dass es seit 2010 für das Ipad, seit Juni 2016 für die Apple Watch und seit März 2016 auch für das Apple TV native Apps gibt die separat gelistet werden können, wie das unter folgendem Link auch lifewire darstellt. Der App Store ist nicht die einzige Anlaufstelle, welche die mobilen Helfer zum Download bereitstellt. Deutlich an der Spitze des Rankings befindet sich der Google Play Store mit insgesamt 2,2 Millionen Apps, welche im Jahr 2016 dort verzeichnet werden.

Kein Wunder also, dass wir heute mehr denn je der Herausforderung gegenüberstehen, qualitativ hochwertige oder / und tatsächlich hilfreiche Apps für uns zu identifizieren. Wir haben uns einmal näher mit dem umfassenden Thema in der Kategorie “Sport” beschäftigt. Ernüchtert kommen wir zu dem Ergebnis, dass nur rund 2,22 Prozent aller Apps im Apple Store zu den Sport Apps gezählt werden.

Im Google Play Store sind es lediglich knapp 52.000 von den rund 2,2 Millionen zur Verfügung stehenden Applikationen.

Bei näherer Analyse wird schnell deutlich, Sport-App ist nicht gleich Sport-App. In diese Kategorie fallen nicht nur Fitness-Apps sondern logischerweise auch alle Apps zu den Themen Sport-News, Fantasy-Sport und Bewegungs-Tracking. Darüber hinaus gibt es einige Apps die sich direkt an die Zielgruppe der Coaches richtet. Die Auswahl ist hier im Vergleich minimal. Die Anzahl an Apps die speziell auf “Lernen oder Bildung im Sport” ausgerichtet sind, ist verschwindend gering. Ausgenommen der edubreak®APP gibt es nur sehr wenige weitere Apps die sich speziell in diesem Feld positionieren. Eigentlich erstaunlich, denn mobile learning ist nahezu in allen Bildungsbereichen angekommen. Vielleicht lässt sich diese Tatsache damit erklären, dass im Sport Apps in Lernprozessen eingesetzt werden, die gar nicht explizit für diesen Fachbereich entwickelt wurden? Dies birgt sicherlich für den Sportmarkt verschiedene Nachteile in der Anwendung solcher Programme. Auf jeden Fall, ist dies eine Frage, der wir in diesem Jahr intensiver nachgehen wollen.

Zunächst mal eine Übersicht an aktuellen und hochgerankten Apps aus und für den Sport.

 

Top Apps für Trainer

Mobil unterwegs Spielaufstellungen aufsetzen, auf einem Bildschirm unkompliziert Laufwege aufzeigen, Wettkämpfe mittels Videoanalyse Reflektieren oder die Statistiken der einzelnen Athleten zentral verwalten. Das sind wertvolle Unterstützungen in der Trainerarbeit. Unkompliziert, praktisch und kostengünstig gelten als weitere zentrale Kriterien für die Wahl der entsprechenden App. Die Liste der beliebtesten Videoanalyse Apps für Coaching Zwecke führen nach wie vor Größen wie Dartfish oder Coache’s Eye an. Wer auf der Suche nach allgemeinen Coaching Apps inkl. Spielerverwaltung, Zeitplänen etc. ist findet vielleicht in der CoachBase oder dem auf Kinderfussball ausgerichteten Soccer Dad die richtige Lösung. In dieser Übersicht finden Sich eine Menge unterschiedlicher Apps für Trainer und Trainerinnen mit der entsprechenden Bewertung. In Itunes findet sich sogar eine eigene App-Sammlung für Trainer.

 

APP ins Fitness 

Das PC MAG UK hat sich die Mühe gemacht die 25 besten Fitness Apps für 2017 zu testen. Eine sehr gute Übersicht mit Beschreibung der einzelnen App ist hier verlinkt. Die Apps umfassen alles; vom Tracken der Schritte über eine wertvolle Ernährung bis hin zu konkreten Coaching Sessions. Auch die richtige Musik darf im Sport nicht fehlen. Die Apps begleiten uns überall hin, messen, tracken und werten aus. Interessant zum Beispiel, dass Spotify über eine Tempo Erfassungsfunktion verfügt. Bedeutet, dass sich die App die entsprechende Laufgeschwindigkeit bzw. den Rhythmus merkt und entsprechend dazu eine individuelle Playlist erstellt. Irgendwie faszinierend. 

Die Anbieter dieser Apps kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Mal sind es ehemalige Profisportler die sich dadurch ein neues Standbein aufbauen, mal sind es Fitness-studios oder auch Bekleidungsmarken wie asics die ihre Kunden beim Fitbleiben aktiv begleiten möchten und natürlich Daten sammeln. Das Sammeln von Kundendaten stellt für die meisten Anbieter der Apps den bedeutendsten Outcome dar. Sehr private Informationen wie Größe und Gewicht sind meist Teil der Profileinstellungen. Das Magazin t3n bestätigt in einem Artikel dass sich unter den Anbietern gerne auch einmal Krankenkassen etc. befinden, die so Zugriff auf private Daten erhalten.

 

Immer APP to Date - die Sport NEWS

Immer auf dem aktuellen Stand sein, was die Ergebnisse der Lieblingsteams oder Athleten betrifft, - dafür sorgen die Sport-News Apps. Neben den zahlreichen sportartspezifischen Apps sorgen insbesondere die sportartübergreifenden Angebote für Begeisterung bei den NutzerInnen. Als eine der Besten 2016 in dieser Kategorie gilt Yahoo Sports dicht gefolgt von ESPN und theScore. Alles drei sind Apps, in denen Sportfans eine optimale und individuelle Übersicht bzgl. News, aktueller Spielstände oder Tabellenrankings zusammenstellen können.

 

Falls Ihr weitere interessante Apps aus der Kategorie Sport kennt oder nutzt, die ihr hier mit uns teilen möchtet, freuen wir uns über eure Rückmeldungen.

Über die AutorIn

Bild des Benutzers Rebecca Gebler

Rebecca Gebler

0 Kommentare

Scroll To Top